Karriere als Tierernährungsberater/in?

Nicht nur bei Menschen spielt die Ernährung für die Gesundheit und das Wohlbefinden eine entscheidende Rolle. Auch die Fütterung unserer vierbeinigen Lieblinge wird immer wichtiger. Auf Grundlage des individuellen Nährstoffbedarfs eines Tieres und unterschiedlichen Faktoren wie Rasse, Alter, Größe, Gewicht, Bewegung und Haltungsbedingungen kann die ideale Futterauswahl getroffen werden. Da es heute zahlreiche Ernährungstipps für Hund, Katze, Maus und Pferd gibt, sind sich Tierhalter oft sehr unsicher oder ernähren ihr Tier falsch. In dem Fall bringt ein Tierernährungsberater oder eine Tierernährungsberaterin Licht ins Dunkel und unterstützt Tierbesitzer bei einem individuellen Futterplan.

Tierernährungsberater/in: Das Berufsbild

Tierernährungsberater/innen kennen sich mit den verschiedenen Fütterungsformen unterschiedlicher Haustiere aus und wissen, welche Arten von Futter für welches Tier geeignet sind. Zudem bringen diese das Wissen um die Nährstoffe mit, die für ein Tier wichtig sind und verstehen die Anatomie sowie die Verdauung. Im Rahmen der Tierernährungsberatung analysieren und beurteilen Tierernährungsberater/innen die Futtergewohnheiten, erfassen den individuellen Ernährungsbedarf und erstellen auf Grundlage der Ergebnisse in Kombination mit dem eigenen Fachwissen individuelle Futterpläne. Tierernährungsberater/innen empfehlen das richtige Futter und achten dabei auf eine hohe Qualität der Hersteller wie bei Deuka Companion. Im Anschluss begleiten Tierernährungsberater/innen die Futterumstellung, meist über mehrere Wochen oder gar Monate und passen bei Bedarf die Futterpläne an. Ebenso helfen Tierernährungsberater/innen Tierhaltern bei der richtigen Ernährung, wenn Erkrankungen wie Arthrose oder Diabetes vorliegen.

Der Vorteile einer Beratung durch einen Tierernährungsberater oder eine Tierernährungsberaterin ist, dass man sich nicht selbst umfassend über die dutzenden Ernährungsformen informieren muss, sondern auf die Expertise eines Profis zurückgreifen kann. Die Experten können zudem den individuellen Bedarf des Vierbeiners genau ermitteln und eine ausgewogene Ernährung darauf abstimmen. Die Unterstützung eines/einer Tierernährungsberater/in wird daher zusehends gefragter.

Beruflichen Perfektiven

Immer mehr Menschen mit Haustieren legen Wert auf eine artgerechte und individuelle Fütterung. Schließlich wollen sie sicherstellen, dass ihre treuen Lebensbegleiter möglichst lange fit, agil und gesund bleiben. Die Grundlage dazu ist eine ausgewogene Ernährung. Der Markt an Tiernahrung und Fütterungsformen ist mittlerweile umfangreich sowie unübersichtlich und Tierhalter stehen vor der Herausforderung etwas Passendes für ihr Haustier zu finden. Aus diesen Gründen steigt die Nachfrage an Tierernährungsberater/innen, sodass sich auch die beruflichen Perspektiven positiv entwickeln. Tierernährungsberater/in können selbstständig arbeiten oder sich in einer Tierarztpraxis anstellen lassen. Ebenso warten Karrieremöglichkeiten in der Futtermittelentwicklung oder Produktion.

Wie wird man Tierernährungsberater/in?

Die Ausbildung zum Tierernährungsberater/in erfolgt in der Regel über ein Fernstudium oder einen speziellen Lehrgang. Eine einheitlich geregelte Ausbildung gibt es jedoch nicht. Ferner müssen keine besonderen Qualifikationen nachgewiesen werden. Einem Quereinstieg steht damit nichts im Weg. Grundsätzlich sollte man eine Weiterbildung zum/zur Tierernährungsberater/in nur dann beginnen, wenn man sich bereits für das Thema begeistert. Oftmals nutzen das Angebot auch Tierphysiotherapeuten oder andere bereits in der Branche tätigen Menschen, um ihr Leistungsangebot zu erweitern.