Kartonauswahl und die perfekte Verpackung im Zeitalter von E-Commerce Handel

Immer mehr Waren werden im Internet bestellt und auf globalem Transportweg nach Deutschland geschifft. Heute trifft es keinen Menschen mehr mit einem erhöhten Maß an Verwunderung, wenn Waren in Neuseeland bestellt werden und die nur fünf Arbeitstage später in Berlin eintreffen. Diese Aufgaben werden von den zahlreich vorhandenen Lieferdiensten angeboten. Ganz gleich, ob nun UPS, TNT oder DHL für den Versand verantwortlich sind, das Angebot reiht sich so ziemlich nahe an jenes der anderen Anbieter an. Demzufolge lassen sich auch zahlreiche Unterschiede ganz klar markieren, die man so nicht offenkundig zu Tage treten kann. Was aber vielleicht auch durch den verstärkten Präsenz der Waren im Internet zu einer entscheidenden Frage für den Wettbewerb geworden ist, das sind die maßgebenden Bestimmungen bei der Verpackung. Man will praktisch nur mehr Kartons kaufen, die auch optisch dem Produkt entsprechen.

Apple als Vorreiter einer ganzen Industrie

Apple könnte unter Umständen als richtungsweisendes Unternehmen angesehen werden. Kein Unternehmen auf dem Markt kann mit einem derart gut verpackten Produkt auf dem Markt punkten. Daran hatte sich aber auch die Konkurrenz zu messen, denn es war unweit schwieriger sich gegen ein solch gut präsentiertes Produkt durchzusetzen. Letztlich besteht aber heute auch noch immer fast jede Verpackung aus Karton. Ganz gleich, ob man nun Wellpappe oder ganz normalen Pappkarton für eine elitäre Verpackung verwertenden möchte, die Sinnhaftigkeit scheitert aber nicht an der Umsetzung.

Preis und Design der Verpackung entscheiden über den Kauf eines Produktes

Auch der Preis spielt hier keine wesentliche Rolle. In Summe müssen sich auch die Entscheidungen nahtlos an jene der Konsumenten orientieren, damit auch der Kundenwille erfüllt werden kann. Nur wenn die kausalen Bedingungen zwischen dem Bedarf des Kunden und dem Angebot des Unternehmens in Übereinstimmung zu bringen ist, wird man einen messbaren Erfolg herbeiführen können. Diese Möglichkeiten auf einem klaren Weg einzufahren, kann man nur auf eine rationale Ebene bringen. Es ermöglicht aber jedenfalls, den Verpackungskarton nicht als bloße Verpackung anzusehen, sondern sie fast schon als Teil der Ware zu akzeptieren. Fast könnte man meinen, dass sie ein fester Bestandteil geworden ist und nur mit einem schicken Design wird die Ware auch vom Kunden gekauft werden.