Die richtigen Suchbegriffe finden

Durchstarten mit neuen Keyword-Ideen für Ihr Unternehmen


Marktanteile Suchmaschinen"Suchet, so werdet Ihr finden!" Ja natürlich, mit den wunderbaren Suchmaschinen geht es ganz einfach, ich gebe ein Stichwort ein und heraus kommt eine bunte Mischung von Angeboten zu meinem Stichwort. Was wären wir ohne diese Suchmaschinen? Gab es eine Zeit ohne Suchmaschinen? Mittlerweile für viele unvorstellbar. Das Suchen im Internet ist etabliert und gehört für viele Menschen zur alltäglichen Routine.

Die Suche speziell in Deutschland findet zu 96% bei Google statt. Ob man diese Marktmacht nun gut findet oder nicht, für alle die über das Internet auf sich aufmerksam machen möchten gilt:

Wie komme ich auf die erste Seite der Suchergebnisse
oder vielleicht ganz nach oben auf Position 1?


Auf Seite 2, 3 oder noch weiter hinten ist die Chance auf einen neuen Kunden sehr viel geringer. Also was ist zu tun? Der erste Schritt ist, die richtigen Suchbegriffe zu finden, denn nur wer die Eingabe der Kunden in die Suchmaschine kennt, kann die Kundenströme gezielt einfangen.

Google selbst gibt Hilfen bei der Suche nach geeigneten Keywords. Wie wir schon in unserem Februar-Artikel 2013 festgestellt haben, sind die Suchbegriffe (Keywords) das Wichtigste für Unternehmen und das nicht nur für den Branchenbuch-Eintrag sondern natürlich auch für die eigene Unternehmens-Webseite. Aber welches sind die richtigen Begriffe, was gibt mein Kunde in die Suchmaschine ein? Hilfe ist in Sicht! Google stellt Ihnen Werkzeuge zur Verfügung, die Ihnen Klarheit verschaffen und Anregungen geben können, was Kunden in Bezug auf Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung in das Suchfeld eingeben. Wir stellen Ihnen heute zwei dieser Tools vor, Google Trends und das Keyword-Tool von Google Adwords. Beide Tools können kostenlos ohne Anmeldung genutzt werden.

Das Keyword-Tool von Google Adwords
Das Adwords Keyword-Tool kann Ihnen bei der Suche nach den richtigen Begriffen oder Wortkombinationen helfen. Eigentlich ist dieses Tool für die Nutzer von Google Adwords geschaffen worden. Adwords, das ist die Anzeigensparte von Google. Diese bezahlten Anzeigen finden Sie über und neben den Suchergebnissen der Google-Suche. Die oberen Anzeigen sind leicht gelblich unterlegt und haben den Titel: "Anzeigen zu ...". Diese Form der Werbung werden wir ein anderes Mal detailliert erläutern, zurück zu den Keywords.

Google Adwords Keyword-Tool Um es möglichst anschaulich und praxisnah zu gestalten, haben wir uns mal ein klassisches Frühlingsthema vorgenommen, die Renovierung der eigenen Wohnung.

Unsere Wortkombination heißt: "Raufaser tapezieren".

Nach Aufruf der Seite Google Adwords Keyword-Tool, beginnen wir mit der Eingabe unserer Wortkombination "Raufaser tapezieren". Alternativ können wir auch eine Website oder eine Kategorie eingeben, in unserem Fall ist das weniger hilfreich.
Als Ergebnis bekommen wir eine Liste mit sogenannten "Keyword-Ideen" (siehe unten), die Anzahl ist auf 100 begrenzt. Diese Liste kann jetzt durch Anklicken der Spalten-Überschriften sortiert werden. Die erste Überschrift heißt "Wettbewerb" und gibt Auskunft über die Konkurrenzsituation im Anzeigenmarkt Adwords. Im Klartext heißt das, dort wo "Hoch" steht, werden viele oder hochpreisige Anzeigen geschaltet und dort ist möglicherweise ein attraktives Kundenpotential anhängig.

Die 2. Spaltenüberschrift gibt Auskunft über das Suchvolumen. "Monatliche globale Suchanfragen" bedeutet, die Anzahl der Suchanfragen für jedes Keyword, alle Standorte (weltweit) und Geräte, gemittelt aus den Werten eines Jahres. Grundsätzlich gilt: Je höher das Suchvolumen umso mehr Kundenpotential besteht.

Die 3. Spaltenüberschrift "Monatliche lokale Suchanfragen" wird nur angezeigt, wenn Sie die Filter Standorte aktiviert haben. In unserem Fall haben wir die vorgewählten Einstellungen übernommen, als Standort Deutschland, Sprache Deutsch und Geräte Desktop-Computer und Laptops aktiviert.

Keywords eingeben

Mit Hilfe dieser Keword-Ideen-Listen, kann eine Firma sehr genau ermitteln, welche Keywords für das Unternehmen sinnvoll sind und welche eben nicht. Außerdem wird der Wettbewerb innerhalb eines Keywords deutlich. Daraus kann dann jedes Unternehmen eine realistische Einschätzung vornehmen, was wohl nötig ist, um vorne mit dabei zu sein. Natürlich gibt es auch immer wieder Chancen, bei weniger frequentierten Keywords auf echte Nischen zu stoßen und dort ein gutes Geschäft zu machen.

Unser Tipp: Einfach mal ausprobieren!
Nutzen Sie das Tool mehrfach, probieren Sie spielerisch ein wenig herum, dass verschafft Ihnen ungeahnte Inspirationen und vielleicht ganz neue Geschäftsideen. Natürlich können Sie sich auch an die Profis wenden, werden Sie unser Partner mit einem Komfort-Eintrag und nutzen Sie unser ganzes Know-how. Die richtigen Suchbegriffe zu finden, ist beispielsweise im Komfort-Eintrag schon enthalten.


Suchbegriffe mit Google Trends finden
Mit Google Trends haben Sie die Möglichkeit, sich das Interesse an speziellen Suchanfragen (Keywords) innerhalb der letzten Jahre bis heute anzeigen zu lassen. Sie können bis zu 5 Suchworte oder Wortkombinationen miteinander vergleichen und sehen dann genau wie das Interesse an diesen Begriffen innerhalb des angegebenen Zeitraums war. Interessant ist der Verlauf bei saisonalen Bezügen, wie beispielsweise "Schneeschieber" oder "Vertikutierer". Google Trends Wenn Sie auf der Startseite von Google Trends sind, geben Sie in das Suchfeld einfach ein erstes Wort ein. Wir machen das mit unserem "Schneeschieber". Danach werden Sie auf die Ergebnisseite geführt, wo weitere Einstellungen für ein sinnvolles Ergebnis notwendig sind.
Ergebnis Google Trends
Als Erstes sollten Sie auf Deutschland begrenzen, sonst werden weltweit alle Suchanfragen berücksichtigt. Sind Sie der Meinung, dass Ihre Kundschaft international ist, sollten Sie das natürlich nicht tun. Sind Sie in einem Grenzgebiet tätig, können die Suchanfragen aus einem Nachbarland für Sie wichtig sein.
zeitlicher Verlauf Interesse im zeitlichen Verlauf
Für unseren "Schneeschieber" haben wir den höchsten Ausschlag im Winter 2010/11. Nun gut, da hatten wir ein Menge Schnee und für den "Vertikutierer" läuft es im März am besten, das leuchtet ein.

Wenn Sie nur die aktuellen Ergebnisse sehen wollen, können Sie auch den Zeitraum einschränken. Zusätzlich unterscheidet Google Trends bei den Suchanfragen zwischen vier verschiedenen Suchmaschinen-Arten, Websuche, Bildersuche, News-Suche und Produktsuche. Die relevantesten Werte bekommen Sie allerdings mit der Websuche, weil die meisten User bei der Suchanfrage die allgemeine Websuche nehmen bzw. die Suchmaschinen-Art nicht angeben.
regionales Interesse Regionales Interesse
Wie man hier für "Schneeschieber" deutlich sieht, gibt es die meisten Anfragen aus Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Baden-Württemberg hat weniger Interesse an einem "Schneeschieber", vielleicht sagt man dort eher "Schneeschaufel".

Tatsächlich sind die gängigen Bezeichnungen für Dinge des alltäglichen Lebens innerhalb des Bundesgebietes durchaus unterschiedlich und gerade wenn Sie bundesweit agieren, sollten Sie die unterschiedlichen Begriffe kennen und verwenden.
regionales Interesse Verwandte Begriffe
Google zeigt weiter unten auch noch "Verwandte Begriffe" an. Das können Sie nutzen um noch weitere Ideen für Wortkombinationen zu bekommen. Wir sehen für "Vertikutierer" verschiedene Wortkombinationen mit Markennamen oder auch die Kombination mit "Test".

Diese Wortkombinationen können Sie natürlich auch noch mit dem oben genannten Keyword-Tool von Adwords überprüfen. Dann können Sie sofort entscheiden, ob das ein sinnvoller Begriff oder eine richtige Wortkombination für Ihr Unternehmen ist.


Fazit und Hinweis
Seien Sie kreativ und erforschen Sie alle Möglichkeiten um die richtigen Keywords zu finden, es lohnt sich. Haben Sie dann die richtigen Suchbegriffe gefunden, sollten Sie Ihre Branchenbuch-Einträge im Internet mit diesen Begriffen ausstatten und zwar überall dort, wo das möglich ist. Zusätzlich sollten Sie überlegen, ob sich eine Optimierung Ihrer eigenen Webseite (Homepage) auf genau diese Keywords lohnt. Wenn Sie möchten, bekommen Sie von uns professionelle Hilfe. Für 35 EUR im Monat (Komfort-Eintrag) haben Sie einen Partner zur Seite, der sich wirklich auskennt.


Weitere Themen: Tipps für Ihre Einträge in Online-Branchenbücher ,Branchenbücher im Vergleich , Wie erstelle ich einen Google Places Eintrag?